Kostenloser Versand ab € 99,00
 Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis auf unserer Seite zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen über die Nutzung von Cookies erhalten Sie hier.  Hier clicken

Daryl Impey gewinnt die Santos Tour Down Under 2019

21 Januar 2019

Der Südafrikaner Daryl Impey schrieb am Sonntag, dem 20. Januar, Geschichte, nachdem er als erster männlicher Teilnehmer zwei aufeinanderfolgende Titel bei der Tour Down Under gewann. Auf der letzten Etappe holte er den dritten Platz.

Bescherten 2018 noch Bonussekunden sowie die besseren Tageseinzelplatzierungen Daryl Impey den Gesamtsieg, kam er diesmal bei der letzten Etappe der Tour Down Under 2019 in Willunga als Dritter ins Ziel und konnte 2019 eine überzeugendere Titelverteidigung mit 13 Sekunden Vorsprung einfahren. Die Leistung des 34-Jährigen ist ein gelungener Abschluss von zwei unglaublich erfolgreichen Wochen für Mitchelton-SCOTT, denn letzten Sonntag gewann Amanda Spratt, die Silbermedaillengewinnerin der Straßenrad-WM, bereits zum dritten Mal in Folge die Women’s Tour Down Under.

tde-1551432

tdu-155143

Daryl Impey hat das perfekte Timing

Beim finalen Aufstieg gaben andere Teams das Tempo an, doch Impey blieb ruhig und hielt sich dicht hinter seinem Teamkollegen Lucas Hamilton, der eine hervorragende Leistung für seine 22 Jahre zeigte. Impey kennt seine Stärken und nutzte die letzten, flacheren 500 m, um sich von Hamilton zu lösen und einige Meter aufzuholen. Er kam knapp hinter, jedoch zeitgleich mit Porte und Poels ins Ziel und konnte damit seinen zweiten Sieg in Folge erzielen.

tdu-1551433

Mathew Hayman – Aufhören wenn's am schönsten ist

Nach 20 Jahren als Radprofi bestritt Mathew Hayman bei der Tour Down Under 2019 sein letztes Rennen und beendet seine Karriere damit ganz nach seinen Vorstellungen auf heimischen Boden. Obwohl sein lang ersehnter Sieg bei Paris-Roubaix 2016 – im 15. Anlauf und sechs Wochen nach einem gebrochenen Arm – als sein größter Erfolg gilt, reicht Haymans Einfluss auf das Peloton viel weiter, als es auf einem Ergebnisblatt festgehalten werden kann. Als echter Profi und absoluter Teamplayer bestätigte die letzte Tour des 40-Jährigen seinen Charakter, denn er kämpfte, um nach dem ersten Aufstieg wieder aufzuschließen, die letzte Etappe zu vollenden und Impey schließlich am Fuß des letzten Aufstiegs perfekt zu positionieren.

Bis Ende 2019 wird Hayman im Rahmen verschiedener Projekte für Mitchelton-SCOTT arbeiten.

Daryl Impey – Sieger der Tour Down Under 2019:

“Ich spürte den Druck, doch es war eine große Unterstützung zu wissen, dass das Team hinter mir steht. Die Jungs waren bis zum Ende voll dabei. Ich konnte nicht glauben, dass sie (Porte und Poels) so nah waren, also habe ich die Zähne zusammengebissen und nochmal alles gegeben.”

“Zweimal in Folge zu gewinnen, das ist etwas Besonderes. Ich hätte mir nie erträumt, hierher zu kommen und zweimal hintereinander zu gewinnen. Wir treten hier jedes Jahr mit großen Ambitionen an. Ich wusste, das hier ist immer ein knallharter Wettbewerb. Ich habe einfach an mich geglaubt und es war wirklich fantastisch, dass ich das durchziehen konnte.”

 “Ich möchte ihm (Mathew Hayman) den Sieg widmen. Er war ein fantastischer Teamkollege, bei vielen meiner Siege spielte Maty eine wichtige Rolle. Wir wollten heute sowieso seinen Abschied feiern, aber das ganze Rennen zu gewinnen – da haben wir gleich doppelt Grund zum Feiern.”

Mathew Hayman:

“Ich hatte sehr gemischte Gefühle (beim letzten Aufstieg). Ich war alleine am Fuß des Aufstiegs, war ein wenig überwältigt und bekam einen Frosch im Hals, aber dann waren meine Gedanken plötzlich wieder beim Rennen und dabei, wie Daryl sich schlägt. Eine Minute später waren drei Teamkollegen, (Alex) Edmondson, Heppy (Michael Hepburn) und Durbo (Luke Durbirdge), bei mir und ich hörte im Radio, dass Daryl gewonnen hatte. Das brachte meine Gedanken weg vom Ruhestand und erinnerte mich daran, warum ich tue, was ich tue.”

„Es ist ein wichtiges Event, wir fuhren die ganze Woche und brauchten jeden Einzelnen von uns im Team. Ich könnte mir kein besseres letztes Rennen vorstellen. Nicht nur wegen der Tatsache, dass wir gewonnen haben, sondern auch wie wir gefahren sind.”

 “Die ganze Woche war ein emotionales Hoch.  Wir brauchten das ganze Team, jeden Tag gab es einen Plan, Dinge, die wir beachten mussten. Obwohl ich diesmal etwas abgelenkt war, lag meine oberste Priorität darin, das Rennen zu fahren, und es ist so toll, bis zum Ende alles geben zu können.“”

Tour Down Under – Etappe 6 Ergebnisse:

1. Richie Porte (Trek-Segafredo) 3:30:14

2. Wout Poels (Team Sky) ST

3. Daryl Impey (Mitchelton-SCOTT) ST

Tour Down Under – FINALES Gesamtklassement:

1. Daryl Impey (Mitchelton-SCOTT) 20:30:42

2. Richie Porte (Trek-Segafredo) +0:13

3. Wout Poels (Team Sky) +0:17

Bild mit freundlicher Genehmigung von BeardyMcBeard

Produkte vergleichen (0/4)