text.skipToContent text.skipToNavigation

In den letzten fünf Jahren ist das Mountainbiking meine Hauptbeschäftigung im Sommer geworden und bietet einen guten Ausgleich für das Skifahren im Winter.  Ich genieße die Vorteile des Cross-Trainings und das Gefühl, Pisten mit guten Freunden, johlend und schreiend herunterzubrettern.  Es macht einfach unglaublich viel Spaß! 

Letzten Sommer haben der Kameramann Eric Gonzalez und ich unser erstes gemeinsames Video gedreht, das verschiedene Rundfahrten auf den Mordspisten von Rossland, BC, Kanada, präsentiert.

Diesen Sommer hatten wir die Idee zu einem anderen Projekt, bei dem es auch um Rund-Trips geht, aber mit einem etwas anderen Ziel.

Die Idee führte uns zu einer malerischen Ecke Kanadas, nach Revelstoke, BC. Die Landschaft in Revelstoke wird von Bergen dominiert, die bis ins Hochgebirge reichen, und die Stadt ist voller irrsinnig fitter Leute, die sich selbst als „alpinsüchtig“ bezeichnen.  Man muss es nicht extra erwähnen, aber es war der perfekte Ort für dieses Projekt und mir nicht ganz unbekannt, da ich im Winter hier Ski fahre.

Ein Freund lieh uns seinen Zeltanhänger für den Trip. Wir beluden also den Truck und auf ging's nach Revy. Wir waren bis oben hin beladen.

Nach der Ankunft in Revy fuhren wir nach Norden Richtung Mica Creek, bauten das Zelt am ehemaligen Flusslauf des Columbia auf, der aufgrund des Damms nun ein ruhiger See ist.  Ein spektakulärer Ort.

Im Verlauf der nächsten Woche verbrachten wir geschlagene zehn Stunden pro Tag mit der Arbeit an unserem Projekt.  Unser Tag begann mit einer einstündigen Fahrt auf einer Holzfällerstraße bis zur Baumgrenze. Von dort aus bikten wir ins Hochgebirge und machten uns an die Arbeit. 

Als wir die meisten Pistenbilder im Kasten hatten, schweifte mein Blick zu den Hochgebirgsgipfeln in der Ferne.  Der höchste Gipfel zog mich magisch an, sodass ich mein Bike schulterte und wir gemeinsam auf den Bergrücken wanderten. Auf dem Weg filmten wir und fingen einige wunderbare Eindrücke ein.  Oben am Kamm belohnte uns eine spektakuläre Kulisse; vielleicht ist das Gras auf der anderen Seite ja wirklich grüner?  

Die Abfahrt war spitzenmäßig. Freeriding auf einem Bike ist wirklich eine Kategorie für sich, wenn man über Felsen fährt, die unbefahrbar aussehen, über Geröllhänge rutscht und durch wunderschöne alpine Wiesen rollt.  Heutzutage kommt man mit einem Bike nahezu überall hin. 

An Tagen, an denen wir uns eine Pause gönnten, gingen Eric und ich in die Stadt und verbrachten den Tag in einem Café. Dort redigierten wir die Szenen, optimierten den Ablauf und schauten, ob noch etwas fehlte, das mit dabei sein musste.  

Ich filme seit meiner Kindheit und jetzt, als Erwachsener, habe ich das Gefühl, dass ich den Ablauf meiner Projekte etwas ändern muss.  Weg vom klassischen Schnittkonzept hin zu dem, was ich als Video bezeichnen würde.  

Ein Schnitt sind musikunterlegte Szenen ohne Handlung, einfach ein Mashup, sozusagen.  Ein Video kann ein breiteres Publikum anziehen, denn jede kurze Szene knüpft an die vorherige an, regt die Zuschauer zum Nachdenken an und kann dem Leben des einen oder anderen neue Bedeutung verleihen.  Ein Video geht von Anfang bis Ende, durch Zeit und Raum.