Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis auf unserer Seite zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen über die Nutzung von Cookies erhalten Sie hier.  Hier clicken

Freerider Kyle Jameson hat vor fast 20 Jahren mit dem Fahren angefangen, und seit genau der Hälfte seiner Karriere fährt er SCOTT-Bikes. Während dieser Zeit ist er auf zahllosen Events auf der ganzen Welt gefahren, hat sprichwörtlich Tonnen von Staub aufgewirbelt und frische Linien in Bike-Parks und auf Sprungschanzen gezogen und jedes Jahr Hunderte von Fahrern bei den Whistler Gravity Camps betreut. Als einer der bescheidensten, authentischsten und ehrlichsten Fahrer die wir kennen, hat sich KJ langsam einen unvergesslichen Namen in der Szene gemacht.  



Nicht sehr viele Leute bleiben 10 Jahre lang bei einem Sponsor, ich wüsste da niemanden.  Es ist schon etwas Besonderes. Gewöhnlich wechselt man immer wieder, weil man versucht, einen besseren Deal oder mehr Geld herauszuholen. Aber mir ging es nicht um Geld oder Sponsoren. Ich wollte tatsächlich die Bikes fahren und Spaß haben, und weißt du, ich habe immer Mittel und Wege gefunden, um an Geld zu kommen, zum Beispiel Bike-Parks errichtet oder in Fahrer-Camps betreut. Es ist definitiv etwas Besonderes, so lange bei SCOTT zu sein.



Ich wollte fahren und den Fahrstil aus der Gegend zeigen, wo ich lebe, hier in Santa Cruz. Ich wohne hier seit 2009. Ich habe hier viel Zeit in den Wäldern verbracht und wollte den Fahrstil vorführen, den ich mir in der langen Zeit, die ich hier verbracht habe, angeeignet habe.


Danach bin ich in die östlichen Sierras gegangen und habe in der Nähe von Mammoth mit Freeriden angefangen. Ich habe diesen Ort gewählt, weil es ein Ort ist, an dem noch nicht viel gefilmt wurde. Es ist irgendwie auch eine einzige, riesige Bergtour, was ich sehr mag. Es gibt keine Piste, und man fährt einfach da, wo man will, und dann lässt man sich vom Land und seinem eigenen Fahrstil leiten. Das ist ziemlich cool, denn ich habe während der Arbeit viele Pisten und Schanzen gebaut, aber mir geht es nicht immer nur um die Piste. Man braucht nicht immer einen Streifen aus Dreck, der einem zeigt, wo es lang geht. 


Es ist eine ganz andere Art von Erde und Terrain. Da sind keine Bäume, und es gibt tiefes Geröll. Es war hart, auf die Gipfel dieser Hügel aufzusteigen. Und es war super vulkanisch. Da lagen Tonnen von Gesteinsglas herum. Es war wirklich cool. Es ist ein großes Land. Es ist ganz anders als Santa Cruz, wo es nur reine Redwood-Erde gibt. 

Ich bekam mein erstes Mountainbike 1998. Da war ich in der 5. Klasse. Ich fing also mit Mountainbiken an, aber da wo ich lebte, in Davis, Kalifornien, war nicht wirklich viel los mit Mountainbiken. Dann entdeckte ich die Summer Gravity Camps hier oben in Whistler, da ich angefangen hatte, Mountainbike-Videos anzusehen. Ich wollte da hin, aber meine Mom konnte mich nicht hinbringen. Also fing sie an zu sparen und hat mich in jungen Jahren hierhin geschickt. Ich bemerkte, dass ich wirklich Mountainbike fahren wollte und meine Augen öffneten sich für die Szene. Ich merkte, wie cool es hier oben ist, in Whistler, und kam auf den Geschmack. 



Ein paar Jahre lang bin ich immer wieder hierhin zurückgekommen, um zu campen, aber als ich 18 wurde, merkte ich, dass ich bereit war, zu coachen und den Kindern hier beizubringen, wie man Fahrrad fährt. Die ganze Zeit hatte ich immer so etwas wie einen Wächter hinter mir. Ich hatte mich im Fahren geübt, an meinen Fähigkeiten gearbeitet, um besser zu werden. Dann habe ich Adrian von SCOTT hier in Whistler getroffen, als ich hier gefahren und abgehangen bin. Er hat mir sofort gesagt, ich sei perfekt für das, was er suchte: ein junger Fahrer, der mit dem Unternehmen wachsen könnte. SCOTT war damals noch nicht sehr präsent in Amerika und das war genau das, was auch ich zu der Zeit wollte. Ich wollte mit dem Unternehmen wachsen. Ich wollte keine kurzen, flüchtigen Beziehungen. Und so lief alles perfekt.  


Ich hatte SCOTT sehr lange hinter mir und ich wollte wirklich Fortschritte machen. Ich merkte, dass Coachen großartig ist, um auf dem Bike zu bleiben, Leute aufs Bike zu holen und zugleich etwas an die nächste Generation weiterzugeben. Das ist super cool für mich!  Und ich konnte Geld verdienen, wenn ich es brauchte, um meinen Lifestyle aufrechtzuerhalten.


Die Fest-Serie hat mich überzeugt und mich darauf heiß gemacht, in der Mountainbike-Szene relevant zu bleiben. Eine Zeitlang hat sich die Slopestyle-Szene sehr gewandelt und die Mountainbike-Szene war fast abgestorben, und sich sah da keinen Platz für mich und meinen Fahrstil. Dann kam die Fest-Serie. Einer meiner Freunde, die sie ins Leben gerufen hatten, hat mehr eine Art Medien-Event daraus gemacht, und das ist perfekt für das, was ich machen will. Es hat mein Feuer neu entfacht. Ich mache fünf Events im Jahr, überall auf der Welt. Aber ich entspanne mich auch und veranstalte meinen eigenen Event hier in Kalifornien, das Cruz Fest.



Es hat das Bewusstsein für den Bau von Sprungschanzen geschärft, und für das Zusammensein mit Freunden. Es geht nicht darum, Erster, Zweiter oder Dritter zu werden. Es geht um gute Vibes und darum, gemeinsam mit Freunden etwas zu erschaffen. Wir filmen es, um der Welt zu zeigen, was wir machen und um für Aufmerksamkeit für diese Art des Fahrens zu sorgen. Mit Freunden Sprungstrecken bauen und die Räder auf einen Van zu laden, um sich zur nächsten Piste aufzumachen. Das ist Mountainbiken. Es ist cool. 


Fotos: Ian Collins
Video: Scott Secco