Kostenloser Versand ab € 99,00
 Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis auf unserer Seite zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen über die Nutzung von Cookies erhalten Sie hier.  Hier clicken

Das Three Peaks Cyclo-Cross ist ein jährliches Querfeldeinrennen über die drei Berggipfel des Ingleborough, Whernside und Pen-y-ghent im englischen Yorkshire. 

Im September 1959 wollte sich ein junger, mutiger Bursche aus dem nahegelegenen Skipton beweisen, dass er die bereits legendäre Wander-/Laufstrecke “The Three Peaks” auf dem Bike bewältigen konnte. Der 14-jährige Kevin Watson schaffte die damals noch 40 km lange, aus einer Runde bestehende Strecke in 6 Stunden und 45 Minuten und wurde zum Lokalheld, von dessen stolzer Leistung die einheimische Presse berichtete, und die eine Woche später drei Fahrer aus Leeds dazu anspornte, das Ganze in 6,5 Stunden zu absolvieren. Als sich die Neuigkeiten in ganz Yorkshire herumsprachen, strömten Interessierte aus Nah und Fern in die Gegend, um die 3Peaks zu erklimmen. Am 4. Oktober 1959 richteten zehn Fahrer des Bradford-Radrennsportvereins im Prinzip das erste Rennen aus. Nur sechs von ihnen schafften es bis ins Ziel. 



Wir spulen zum 1. Oktober 1961 vor: An diesem Tag fand die erste offizielle Version des Three Peaks Cyclo-Cross (CX)-Rennens statt. Obwohl der 14-jährige Kevin Watson der Erste gewesen war, der die drei Gipfel mit dem Bike bezwungen hatte, gilt John Rawnsley offiziell als erster Gewinner des “The Three Peaks” CX-Rennens. John war nicht nur der erste offizielle Sieger, sondern auch Ausrichter des ersten Rennens. Er sollte noch 46 Mal am Rennen teilnehmen und über die Ziellinie fahren. 


Das CX-Rennen mit Massenstart ist eine ganz besondere Art von Radrennen. Man könnte sogar behaupten, es sei gar kein Radrennen. Es ist nichts weiter als eine Schufterei über die drei kleinen, aber majestätischen Berge, zu Fuß oder auf dem Rad, und nennt sich das „härteste Querfeldeinrennen der Welt“. 


Die ursprüngliche Strecke war 40 km lang, wurde 1980 jedoch auf 47 km verlängert. In den 1980ern gab es die meisten Veränderungen in der langen Geschichte des Events. Die Strecke wurde mehrfach verlängert. Weitere Streckenänderungen 1982 und 1983 verlängerten sie erneut, zunächst auf 50 km und dann auf 57 km. Bei der jüngsten Neuerung 1994 wurde sie auf 61 km verlängert. Fahrer und Bikes änderten sich, um die beste Lösung für das Rennen zu finden. Hier begann auch die Strategie mit mehreren Bikes eine Rolle zu spielen. Für jeden größeren Streckenabschnitt gab es ein anderes Bike, beispielsweise ein eher traditionelles “Rennrad” für die glatteren, asphaltierten Abschnitte. In den Anfangszeiten waren eine Zeit lang sogar Mountainbikes zugelassen. Damit war es 2011 vorbei, als die Ausrichter des Rennens Flachlenker verboten. Heutzutage sind Rennlenker Pflicht. Wobei der Lenker keine große Rolle spielt, wenn Bikes mit einem Gewicht von 8 bis 10 kg als “nicht fahrbar” angesehen werden.


Die Three Peaks legen vielen Menschen sehr am Herzen. Manche Namen sind auf ewig mit ihnen verknüpft. Zum Beispiel der junge Kevin Watson, der legendäre John Rawnsely und Brenda Atkinson, die erste Fahrerin, die das Rennen gewann, nachdem es seit 1979 auch für Frauen “freigegeben” wurde.

In jüngster Zeit machen hauptsächlich drei Namen von sich reden, wenn es um den potenziellen Gewinner des legendären Rennens geht. Der mehrfache Sieger Rob Jebb (HOPE Tech Racing), Teamkollege Paul Oldham, der 2015 das erste Mal nach 13 Versuchen siegte, und schließlich Nick Craig (SCOTT Racing). 



“Als ich The Three Peaks zum ersten Mal im Rennen fuhr, war ich 16. Alleine dort mitzumachen, ist ja schon eine Herausforderung, geschweige denn, es unter Wettkampfbedingungen zu tun. Ich glaubte daran, dort eines Tages gewinnen zu können, aber ich weiß nicht, wie oft ich Zweiter wurde.  Aus diesem Grund komme ich immer wieder hierher zurück. Mit elf Jahren Pause (wegen MTB-Weltmeisterschaften) und zwei Ausbrüchen der Maul- und Klauenseuche war ich insgesamt 17 Mal an Start und Ziel. Mein erster Sieg war 1991, mit 21, das fühlte sich gut an. Aber 18 Jahre später, mit 40, gewann ich gegen Rob Jebb mit gerade einmal 15 Sekunden Abstand, nachdem er mich mehrfach auf den zweiten Platz gedrängt hatte.

Nie vergessen werde ich 1989, als ich 19 war. Ich überholte meinen Vater auf der Abfahrt vom Pen-y-ghent, es goss in Strömen und ich gab ihm meine Regenjacke, bevor er in den Regenschwaden verschwand. Es waren genau die gleichen Witterungsbedingungen wie 1963, als er der bis dahin dritte Sieger überhaupt des Rennens wurde. So trat ich gewissermaßen sein Erbe an und meine Pflicht war es nun, mein Bestes zu geben, um eines Tages dieses epische Rennen zu gewinnen.

Mein Vater schaute 1991 beim Rennen zu, als ich Erster wurde, und genau das macht diesen Sieg zu etwas ganz Besonderem.

Als mein Vater dann vier Jahre später mit 57 starb, stiftete der dreifache Sieger Fred Salmon eine Trophäe für den besten unter den Junioren. Jedes Jahr, wenn ich bei der Siegerehrung zuschaue, frage ich mich, ob eines Tages nicht einer meiner Jungs genauso viel Spaß an dem Rennen finden wird wie ich und viele andere.”

-Nick Craig


SCOTT Addict Gravel 10 Bike
SCOTT Addict Gravel 10 Bike

5.799,00 €

SCOTT Addict Gravel 20 Bike
SCOTT Addict Gravel 20 Bike

3.599,00 €

SCOTT Addict Gravel 30 Bike
SCOTT Addict Gravel 30 Bike

2.999,00 €

SCOTT Speedster Gravel 10 Bike
SCOTT Speedster Gravel 10 Bike

1.999,00 €

SCOTT Speedster Gravel 20 Bike
SCOTT Speedster Gravel 20 Bike

1.499,00 €

SCOTT Speedster Gravel 30 Bike
SCOTT Speedster Gravel 30 Bike

1.199,00 €

SCOTT Addict CX RC Bike
SCOTT Addict CX RC Bike

3.799,00 €

SCOTT Contessa Speedster Gravel 15 Bike
SCOTT Contessa Speedster Gravel 15 Bike

1.499,00 €

SCOTT Contessa Speedster Gravel 25 Bike
SCOTT Contessa Speedster Gravel 25 Bike

1.199,00 €


Fotos: Brian Vernor, Sam Flanagan